Musikdokumentationsstelle des Landes Vorarlberg (3537 Byte)

Musikdokumentationsstelle

   Home
   Musikdokumentationsstelle
   Komponisten
   Tonträger
   Partituren
   MusikerInnen/Ensembles
   Kulturveranstalter
   Links
   Suche

 

Wolfram Schurig

   Biographie
   Kompositionsstil
   Werkliste
   Diskographie
   Bibliographie
   Texte
   Musik
   weitere Links

Wolfram Schurig

* 30.12.1967 Bludenz/Vbg, lebt in Feldkirch/Vbg
Wolfram Schurig (ca.10000 Byte)

Ausbildung

1983-1987 Musikgymnasium und Landeskonservatorium Feldkirch
1987 Matura
1987-1989 Lehramtsudium im Hauptfach Blockflöte am Landeskonservatorium Feldkirch
1989 Lehrdiplom mit Auszeichnung 1989-1993 Konservatorium und Musikhochschule Zürich: Komposition bei Hans-Ulrich Lehmann, gleichzeitig Konzertfachstudium Blockflöte bei Kees Boeke
1993 Konzertdiplom
1992-1995 postgraduelles Kompositionsstudium bei Helmut Lachenmann an der Musikhochschule Stuttgart

Tätigkeit

seit 1988 Konzerttätigkeit, Rundfunk- und CD-Produktionen als Blockflötist vor allem im deutschsprachigen Raum, Frankreich und Italien; intensive Auseinandersetzung mit der Aufführungspraxis historischer Musik vom 14.-18.Jahrhundert; Gründungsmitglied mehrerer Ensembles für Alte Musik ab 1991vermehrt Aufführungen eigener Werke durch Spezialistenensembles für Neue Musik in ganz Europa; beginnende Zusammenarbeit mit namhaften Interpreten zeitgenössischer Musik
1992-1994 Lehrauftrag für Methodik des Instrumentalunterrichts und Lehrpraxis am Landeskonservatorium Feldkirch
1993 Gastdozent bei den Darmstädter Ferienkursen
seit 1995 Künstlerische Leitung der "bludenzer tage zeitgemäßer musik"; seitdem kontinuierliche Ausweitung des Festivals sowohl im Umfang als auch inhaltlich durch konzeptionelle Ausrichtung der Veranstaltungen; Beginn der publizistischen Tätigkeiten, u.a. in "Positionen" ("werkbegriffstutzigkeitsnotiz", Heft 25) und "Musik & Ästhetik" ("Der Komponist als Markenzeichen?", Heft 13 und "Originalliteratur aus zweiter Hand", Heft 25)
1997 Initiierung der Kooperation der "bludenzer tage zeitgemäßer musik" mit der "Gesellschaft für Musik & Ästhetik<, Freiburg, die seitdem das Festival publizistisch betreut. Daraus resultiert eine Intensivierung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit kompositorischen und ästhetischen Fragestellungen im Rahmen des Festivals.
1998 Organisation des Symposiums "Polyphonie & Komplexität" im Rahmen der "bludenzer tage zeitgemäßer musik" in Zusammenarbeit mit der "Gesellschaft für Musik & Ästhetik"
1999 erste Vorbereitungen für die Publikationsreihe "New Music and Aesthetics in the 21st Century" in Zusammenarbeit mit Claus-Steffen Mahnkopf und Frank Cox
2000 Symposium "Harmonik der Neuen Musik"
2002 Band 1 der Reihe "New Music and Aesthetics in the 21st Century" erscheint in englischer Sprache: "Polyphony & Complexity", herausgegeben von Wolfram Schurig, Claus-Steffen Mahnkopf und Frank Cox (Wolke, Hofheim/Taunus 2002)
Symposium "Morphologie der Neuen Musik"
2003/2004 Gastvorlesung an der Musikhochschule "Felix Mendelssohn-Bartholdy", Leipzig
Band 3 der Reihe "New Music and Aesthetics in the 21st Century" erscheint: "Musical Morphology", herausgegeben von Wolfram Schurig, Claus-Steffen Mahnkopf und Frank Cox (Wolke, Hofheim/Taunus 2004) November 2004: Festival/Symposium "Elektronik in der neuen Musik"
2005 Portrait-CD erscheint bei Kairos
seit 2007 Gastprofessor an der Kunstuniversität Graz.

Auszeichnungen

1992 Kompositionspreis des WDR Köln
1993 Stipendium der Villa Musica Mainz; Einladung zu den Darmstädter Ferienkursen
1994 Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich; Fördergabe für Wissenschaft & Kunst der Vorarlberger Landesregierung
1996 Plöner Hindemith Preis
1998 Förderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz
2004 Kompositionspreis der Erste Bank, Kompositionsstipendium des Landes Vorarlberg
2008 Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung

Aufführungen

Interpreten/Dirigenten:
Arditti Quartett, ensemble recherche Freiburg, SurPlus Freiburg, Ensemble Avance Köln, Klangforum Wien, Carin Levine, Rundfunksymphonieorchester Wien, Musica Nova Ensemble Dresden, Sylvain Cambreling, Emilio Pomarico, Peter Rundel, Arturo Tamayo, Ed Spanjaard, Peter Hirsch, Johannes Kalitzke u.a.

Festivals/Aufführungsorte:
Donaueschinger Musiktage, Wittener Tage f. Neue Kammermusik, Hörgänge (Wiener Konzerthaus), Wien Modern, Musikprotokoll (Graz), ex negativo, Insel Musik, Akademie der Künste (alle Berlin), Progetto Esperio (Bologna), Premio Musicale (Triest), Zürcher Tage für Neue Musik, IRCAM Paris, Bregenzer Festspiele, Schleswig Holstein Musikfestspiele, Musikbiennale Hannover, Klangspuren der Münchener Biennale, Salzburger Festspiele, Klangspuren Schwaz u.a.

Aufträge:
ORF, Musikprotokoll Graz, Austro Mechana, Bregenzer Festspiele, ensemble recherche, Klangforum Wien, Wien Modern/Schömer Haus Klosterneuburg, Wittener Tage für Neue Kammermusik (WDR), Donaueschinger Musiktage, Salzburger Festspiele u.a.

Rundfunkproduktionen:
ORF, WDR, Deutschland Radio, SFB, RAI, DRS, Hessischer Rundfunk u.a.

Liechtensteinerstraße 38
A-6800 Feldkirch
Telefon 05522 70280
e-mail wolfram.schurig@gmail.com
Verlag www.editiongravis.de